ORG goes NYC!

ORG goes NYC!

ORG goes NYC!

Group Skyline

Schülerinnen des ORG im Central Park

Eine Gruppe von 18 Mädchen aus allen Klassen des Oberstufen Realgymnasiums am LCC wird den vergangenen Jänner wohl kaum so schnell vergessen: Sie machten einen Schulausflug nach New York City! Und das Programm während der acht Tage, die die Mädchen im „Big Apple“ verbrachten war ambitioniert – Besichtigungen von Wahrzeichen wie der Freiheitsstatue, des Times Square und des Empire State Buildings  standen ebenso auf der Tagesordnung wie Ausflüge in die jüdischen Zentren der Stadt. So wurden etwa auch eine jüdische Gemeinde in Queens besucht, die 13th Avenue in Boro Park unsicher gemacht. Und trotz dichtgedrängtem Programm gab es auch Zeit für einige der Mädchen, Verwandte zu treffen.

„Ich glaube es ist enorm wichtig, Jugendlichen auch einmal eine Pause vom Alltag zu gönnen, das tut ihnen sichtlich gut und sie kommen mit frischem Elan und voller Moti
vation
wieder zurück“ erklärt Shterna Gruzman, die Begleiterin der Gruppe. Die Religionspädagogin, die vielen in unserer Gemeinde durch ihre populären Programme und Kurse für Kinder bekannt ist, sorgte für den reibungslosen Ablauf dieses interkontinentalen Schulausflugs, der keine Wünsche offen ließ. Dank eines großzügigen  anonymen Spenders konnten die beträchtlichen Reisekosten etwas erschwinglicher gemacht werden, und dieses lange im Voraus geplante Abenteuer verwirklicht werden.

Mehrsprachigkeit leben, Verantwortung übernehmen

Einen ganz besonderen Eindruck auf die Schülerinnen hinterließ der Schabbat in Crown Hights. Da zeitgleich zur Reise eine internationale jüdische Frauenkonferenz in Brooklyn stattfand, konnte die Gruppe aus dem ORG in deren Rahmen an einem speziellen Schabbaton teilnehmen. Gemeinsam mit hunderten anderen Frauen und Mädchen aus aller Welt wurde der Schabbat verbracht und neue Bekanntschaften geknüpft. Die Mädchen hatten hier auch die Möglichkeit, ihre MehrsprachKinus 1igkeit voll auszuleben: „In diesem internationalen Setting kommunizierten die Mädchen plötzlich auf Englisch, Französisch und Hebräisch um sich mit den anderen Teilnehmerinnen zu verständigen, und es ist natürlich toll wenn eine in der Schule gelernte Sprache so plötzlich zur Anwendung kommt.“ so Shterna Gruzman. „Und wenn man plötzlich die schiere Größe und Vielfalt des jüdischen Lebens auf der ganzen Welt anhand so eines großen Zusammentreffens erfahren kann, dann ist das großartig. Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig zu wissen, dass wir nicht alleine und Teil eines großen Ganzen sind.“

Durch die Teilnahme von Mädchen verschiedener Klassen im Alter von 15 bis 18 Jahren entstand eine ganz spezielle Gruppendynamik: Aus manchen losen Bekanntschaften wurden Freundschaften ungeachtet der Altersunterschiede und Klassenzugehörigkeiten. Das einende stand im Vordergrund und die Mädchen lernten auf der Reise, nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch für andere zu übernehmen. Die Eltern, die teilweise ihre Mädchen zum ersten Mal „alleine“ auf eine so große Reise sendeten kamen nach der sicheren Rückkehr der Schülerinnen bei einem gemeinsamen Abend mit Fotos, Erzählungen und Eindrücken auf ihre Kosten. Spezieller Dank gilt Rabbiner Dov Gruzman und seine Gattin Shterna Gruzman für den unermüdlichen Einsatz für die Realisierung des Projektes!

Group Empire State Bldg

Am Empire State Building

 

Group Times Square

Am Times Square in NYC